2×3 Verbotene Lebensmittel


Mit ein paar Pfund zu viel auf den Rippen fühlt man sich schnell unwohl und auch unattraktiv. Gerade ein flacher Bauch und eine ausgeprägte Taille bieten nicht nur kleidungsmäßig, sondern auch gesundheitlich viele Vorteile. Natürlich kannst Du Dir im Fitnessstudio mit hartem Training die Pfunde wegtrainieren, doch setzt dies auch eine richtige Ernährung voraus.

Gerade beim Bauchspeck ist der Weg zum Erfolg nicht einfach. Das bedeutet aber nicht, dass Du hier auf alles verzichten musst. Besser ist es, wenn Du bestimmte Lebensmittel nur mehr in Maßen zu Dir nimmst.

Stelle dabei auch nicht gleich Deine Ernährung komplett um, sondern taste Dich langsam an etwas Neues heran. Wenn Du einen Ernährungsplan aufstellst, dann gewöhne Dich und Deinen Körper langsam an eine etwas bewusstere Lebensweise.

Ich selbst kenne das Gefühl, wenn man plötzlich radikal die Ernährung umstellt und sich der sogenannte Heißhunger einstellt. Von daher gönne auch ich mir ab und an ruhig mal mein Pasta-Gericht oder gar ein leckeres Frühstücksbrötchen!!! 😛

Dennoch möchte ich Dir nachfolgend einige Lebensmittel vorstellen, vor denen Du Dich hüten solltest.

Drei verbotene Lebensmittel, die Dein Bauchfett fördern!

Bauchfett ist besonders gefährlich, weil es Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen kann. Daher solltest du die folgenden Lebensmittel nach Möglichkeit komplett weglassen oder nur wirklich selten essen.

1) Die unwiderstehlichen frittierten Gerichte

Leider kann auch ich einer leckeren Pommes Frites, Kroketten oder einem paniertem Schnitzel mit einer leckeren Soße kaum wiederstehen. Dieser Genuss ist jedoch leider nichts für unsere Figur.

Pommes und Kroketten lassen sich in der Fritteuse oder in der Pfanne schnell zubereiten. Sie schwimmen förmlich im Fett und saugen dieses in sich auf. Diese Kalorienbomben schmecken zwar sehr gut, sorgen aber auch dafür, dass sich das Bauchfett nicht reduziert, sondern eher zunimmt.

Von daher sollten frittierte Gerichte besser vermieden werden. Ich weiß, dass das schwer ist, aber versuche es einmal 😉

2) Weißmehlprodukte

Wenn Du hart an Deiner Bikini-Figur arbeiten möchtest, dann solltest Du auch auf Weißmehlprodukte verzichten. Leider gehört hierzu auch das knusprige Frühstücksbrötchen. Schließlich gehören zu den Weißmehlprodukten auch die verschiedensten süßen Kuchen, die gerade zum Kaffee lecker schmecken.

Auch wenn es Dir schwer fällt, greife lieber auf Vollkornprodukte zurück, da diese nicht nur vom Körper besser verarbeitet werden können, sondern auch ein längeres Sättigungsgefühl bieten. Gerade bei den industriell hergestellten Backwaren gehören Fett und Zucker zu den Geschmacksverstärkern.

Eine gute Möglichkeit der gesunden Ernährung bietet dir auch das Metabolic-Kochen – eine Diätform, bei der vor allem Lebensmittel mit hohem metabolischem Thermo-Effekt gegessen werden. Näheres dazu verrate ich dir in meinem Testbericht: Metabolic.

3) Keinen weißen Zucker verwenden

Wie ich zuvor bemerkt habe, gehört Zucker zu den Geschmacksverstärkern. Besonders schädlich für uns ist der weiße Zucker. Wird er in Mengen genossen, kann er müde und depressiv machen.

Besser ist der natürliche Zucker, der sich in unseren Früchten und im Gemüse befindet.

Dieser ist wiederum wichtig für unseren Körper. Dennoch solltest Du weitgehend auf eine zuckerreduzierte Ernährung achten. Dein Ziel ist schließlich ein flacher Bauch!!! :)

Drei weitere verbotene Lebensmittel, die dem Abnehmen schaden

Neben den eben vorgestellten No-Go’s beim Abnehmen, gibt es auch noch weitere Lebensmittel und Produkte, die du eher meiden solltest

1) Fertiggerichte

Auch ich kenne das Problem, aus Zeitnot mal eben eine Fertigpackung mit einem leckeren Gericht in die Mikrowelle zu stellen.

Zugegebenermaßen macht es uns die Industrie hier sehr einfach! :-(

Leider sind diese Gerichte schon mit vielen schädlichen Zusatzstoffen angereichert. Auch hier gehören wieder Fett und Zucker zu den Geschmacksverstärkern.

Da die Gerichte häufig sehr preiswert angeboten werden, ist davon auszugehen, dass die Industrie auch nur minderwertige Fette verwendet :-(.

2) Aufschnitt ist meist schädlich fürs Abnehmen

Zu eine richtigen Frühstücksbuffet werden meist unterschiedliche Aufschnittsorten an Wurst angeboten. Hierzu gehören Leberwurst, Salami, Mortadella und andere Streichwürste.

Leider sorgen diese Wurstsorten dazu, dass sich nicht nur wir, sondern auch unsere Fettzellen über die Aufnahme freuen!

Stattdessen solltest Du lieber auf Bratenaufschnitt, Sülze und rohen Schinken zurückgreifen. Aber auch hier, bitte nur in Maßen. 😉

3) Margarine ist schädlicher als Butter

Interessanterweise wirbt die Industrie damit, dass mit sogenannter „leichter Margarine“ abgenommen werden kann. Dies ist aber reine Irreführung!

Viele der hier erhältlichen Margarinesorten enthalten schädliche Transfettsäuren. Hierüber freuen sich auch unsere Fettzellen.

Stattdessen ist reine Butter wesentlich gesünder! :-)

Aber auch hier solltest Du Dein Brot nicht allzu dick damit auftragen. Ein hauchdünner Belag reicht vollkommen aus.

Unterstützend kannst du auch noch das Präparat Reduxan ausprobieren – näheres dazu findest du in meinem Testbericht: REDUXAN.